Kategorie-Archiv: Gartenjahr

Star

Der Star

Eigentlich kennt man Stare, grünschimmerndes Gefieder, singen laut, staksen über die frischgemähten Wiesen und sind eigentlich immer da. Dieses Jahr habe ich sie ein bisschen beobachtet und noch einige neue Verhaltensweisen kennengelernt. Als erstes fällt auf, dass Stadtvögel keine Scheu kennen. Die bleiben einfach sitzen. bzw. tun, was sie tun wollten, da kann man bis auf einen Meter rangehen. Weiterlesen

Frisches Salatbeet

Warum machen wir das?

An manchen Tagen hinterfragt man alles. Warum arbeitet man im Garten? Warum streitet man sich mit Investoren rum? Warum räumt man täglich Müll und Hundescheiße weg? Und dann liest man so einen Artikel und es fällt einem einfach alles wieder ein: weil Lebensmittel kostbar sind, weil die Erde endlich ist, weil die Ressourcen begrenzt sind, weil auch die Stadt lebenswert sein muss, weil es den Klimawandel gibt, weil die Menschen vom vielen Kaufen verrückt werden, weil ein Garten schön ist.
Wie seht ihr das? Was ist euch gerade wichtig?

Wetter in Chemnitz

Warten, warten, warten

Gefühlt ist seit einem halben Jahr Winter. Der Frühling lässt auf sich warten. Wenn ich mir so die Wetteraussichten für die nächsten 14 Tage anschaue, würde ich sagen, ja, noch weiter warten. Auch wenn auf vielen Samenpackungen steht: Ansaat im Freiland ab März, finde ich es im Augenblick viel zu kalt. Bei Bodentemperaturen unter 10°C wird nicht viel passieren. Selbst mit der Vorzucht auf der Fensterbank würde ich noch eine Woche warten. Was aber schon geht: Aufräumen, Erfrorenes wegschneiden, Anbauplanung. Die Schwarzwurzeln und ein paar vergessene Möhren können noch geerntet werden, der Feldsalat war bei den starken Frösten verschwunden, aber jetzt wuchert er fast wieder.

Frost

Kahlfrost

Jetzt ist es doch noch einmal richtig kalt geworden. Der Gärtner nennt Dauerfrost ohne Schnee „Kahlfrost“. Aber keine Sorgen, normalerweise passiert nichts. Die heimischen Pflanzen befinden sich in Winterruhe und halten den strengen Frost aus. Die Sträucher und Bäume zeigten trotz mildem Januar auch noch keine Spuren vom Austreiben, da fehlt auch einfach noch die Sonneneinstrahlung. Weiterlesen

Sturmschaden

Sturmschäden beseitigt

Jetzt sieht man den Garten ja wieder ab und zu bei Tageslicht und dabei haben wir festgestellt, dass beim letzten Sturm doch noch ein paar Äste in den Weiden angebrochen waren. Wir mussten sie absägen, sonst fallen sie ja irgendwann runter. Leider war auch ein Ast vom Kletterbaum betroffen, jetzt müssen die Kinder neu testen, wie sie hoch kommen. Am Ahorn haben wir noch einen sogenannten Zwiesel abgesägt, also ein Seitentrieb, der genauso stark wächst wie der Haupttrieb. Auch da besteht die Gefahr, dass er irgendwann abbricht.

Brombeerhecke

Brombeerhecke

Entlang der Hainstraße wächst noch der Ursprung unserer reichen Brombeerernte: die Brombeerhecke. Sie ist wirklich undurchdringlich und ernten kann man nur am Rand. Die Hecke ist wie im Märchen ständig bestrebt, sich auszubreiten und schiebt Ausläufer in alle Richtungen. Weiterlesen